Naturfreunde Oberfreiamt auf Skiern unterwegs

An zwei aufeinanderfolgenden sonnigen Wochenenden begaben sich die Naturfreunde Oberfreiamt erstmals auf Skitour. David Erne hat die Ausbildung als Esa-Skitourenleiter absolviert und bestanden. Und damit hält eine neue, naturnahe Sporttätigkeit bei den Naturfreunden Oberfreiamt Einzug.

Eine Sporttätigkeit, die eine detaillierte Planung und das intensive Abschätzen von Gefahren erfodert, was eigentlich nur Fachleuten zugemutet werden kann. Die Ausrüstung ist ebenfalls von grosser Wichtigkeit, nichts wird dem Zufall überlassen. Weshalb auch jeder Teilnehmer auf den beiden Skitouren ein Lawinenverschüttungsgerät auf sich trug.

Auf der ersten Tour am 5. März führte die Luftseilbahn die Teilnehmenden auf den Chäppeliberg nach Spilau und zur Liderenhütte, wo ein feiner Kaffee wartete. Die zweite Tour am 12. März führte ins Obwaldnerland. Es mutete schon etwas seltsam an, mit geschulterten Skis an Gärten vorbeizuwandern, wo bereits Krokusse und Schneeglöcklein den Frühling einläuten. Beim Aufstieg wurden die Temperaturen recht warm und apere Stellen bewiesen, dass die kalte Jahreszeit auf dem Rückzug ist. Auf dem Grat bei Biet ging es via Arnifirst zum Höch Gumme. Der Grat war gespickt mit zwei kurzen Steilstufen. So blieb nichts anderes übrig, als die Skier abzuschnallen und diese über die Steilstufen zu tragen. Das 360°-Panorama entschädigte für die Aufstiegsstrapazen. Die Abfahrt war zwar kein Pulvertraum, aber auch eine Sulzabfahrt hat ihren Reiz. Und spätestens auf der Sonnenterrasse vor dem Restaurant der Seilbahnstation war klar: Wir sind im Frühling angekommen! Und die nächste Naturfreunde-Skitour findet mit Sicherheit im kommenden Winter statt. Wer möchte da nicht mit dabei sein?