Am 2. September starteten die Schülerinnen und Schüler in der ganzen Schweiz mit dem Verkauf des traditionsreichen Schoggitalers für den Natur- und Heimatschutz. Ab Mitte September kann der beliebte Goldtaler von Pro Natura und dem Schweizer Heimatschutz auch in Poststellen bezogen werden. Der Haupterlös wird für die Förderung der Bewegungsfreiheit von Hirsch, Luchs, Igel und Co. eingesetzt.

Es ist wieder soweit: Die Brunftzeit der Rothirsche beginnt. Das markerschütternde Röhren der männlichen Hirsche schallt im September und Oktober durch die Täler der Voralpen und Alpen. Doch die Hirsche leben nicht das ganze Jahr am Brunftplatz. Sie wandern über weite Strecken, um dorthin zu gelangen und sich fortzupflanzen. Aber immer mehr Strassen, Eisenbahnlinien und Bauten zerschneiden die generationenalten Pfade der Tiere, die sogenannten Wildtierkorridore. Das führt unter anderem zu Unfällen mit schrecklichen Folgen für Mensch und Tier.

Wildtiere brauchen Bewegungsraum

Nicht nur Hirsche brauchen Bewegungsfreiheit. Auch Luchs, Dachs, Feldhase, Igel und Laubfrosch haben, wie fast alle Tiere, einen ausgeprägten Bewegungsdrang und typische Wanderrouten. Sie bewegen sich zwischen Schlafplatz, Futterplatz und Rückzugsort, zwischen Sommer- und Winterlebensräumen oder zu ihren Fortpflanzungsplätzen. Individuen ziehen weiter, um neue Gebiete zu besiedeln. Ohne Mobilität können Wildtiere nicht überleben. Bereits beeinträchtigte oder unterbrochene Wildtierkorridore und Bewegungsachsen sollen wieder durchgängig gemacht werden. Bei der Planung und beim Bau neuer Infrastrukturen muss konsequent auf die Mobilitätsbedürfnisse der Wildtiere Rücksicht genommen werden.

Pro Natura und der Schweizer Heimatschutz setzen mit der Schoggitaler-Aktion 2017 ein Zeichen für «Freie Bahn für Wildtiere!». Der Erlös des Schoggitalers kommt Projekten für durchgängigere Landschaften für grosse und kleine Wildtiere zugute. Zudem werden weitere Aktivitäten von Pro Natura und vom Schweizer Heimatschutz unterstützt.

Der Einsatz der Kinder lohnt sich doppelt

Die Schoggitaleraktion dient nicht allein den Anliegen des Natur- und Heimatschutzes in der Schweiz. Auch die teilnehmenden Schulklassen profitieren: Einerseits erhalten sie didaktisch aufbereitete Unterrichtsmaterialien zum Thema «Wildtierkorridore», andererseits fliessen pro verkauftem Taler 50 Rappen in die Klassenkasse. Der Verkauf der Schoggitaler aus Schweizer Biovollmilch sowie Kakao aus fairem Handel startete Anfang September – Schulkinder werden in der Deutschschweiz, in der Romandie und im Tessin den beliebten Goldtaler für Fr. 5.– bis am 2. Oktober verkaufen. Ab 20. September bis Mitte Oktober können die Schoggitaler zudem auch in den Verkaufsstellen der Post bezogen werden.