Engagierte Jungwacht und Blauring Ebikon

Die Blauring-Gruppe «Gilinias»: Verkleidet und mit Drink am Ermitteln.

Die Corona-Krise hat auch die Jungwacht und Blauring Ebikon getroffen. Die Jugendscharen haben schnell und engagiert reagiert. Es wurden online Gruppenstunden durchgeführt, die Sommerlager mussten neu geplant werden. Das Jubla-Huus erscheint in neuem Glanz.

Die Jungwacht und Blauring Ebikon bieten 250 Kindern und Jugendlichen in Ebikon regelmässige Aktivitäten wie Gruppenstunden, Scharanlässe und Ferienlager. Die Corona-Krise hat die Jugendscharen gefordert, die Leiterinnen und Leiter haben in den vergangenen Monaten Erstaunliches geleistet.

Innovative und flexible Jungendscharen

Praktisch über Nacht konnten die beiden Vereine keine Gruppenstunden mehr durchgeführt. Die Jugendlichen haben schnell reagiert und stattdessen etwa digitale Gruppenstunden durchgeführt. Ein online Dinner-Krimi von der Blauring Ebikon (siehe Bild) wurde vom Dachverband Jubla-Luzern sogar mit einem Preis ausgezeichnet. Die Gruppe «Gilinias» darf sich auf einen Alpamare-Besuch freuen.

Zudem musste das kantonale Sommerlager in Rotkreuz mit 4’000 Kinder und Jugendlichen auf nächstes Jahr verschoben werden. Statt gemeinsam mit 59 anderen Luzerner Jungwacht- und Blauringscharen das Lager zu verbringen, mussten die Ebikoner Jugendscharen eigene Sommerlager organisieren. Dank viel Engagement der Leiterinnen und Leiter wurden neue Lagerplätze rekognosziert und neue Programme geschrieben. Die Jungwacht verbringt das Sommerlager in Churwalden, der Blauring baut seine Zelte in
Salenstein auf.

Das Jubla-Huus erstrahlt in neuem Glanz

Ausserdem wurde Mitte Juni mit dem Frühlingsputz das Jubla-Huus an der Riedholzstrasse auf die Sommerzeit vorbereitet. Unter der Leitung des Trägervereins «Jungwacht/Blauring-Huus Ebikon» wurde die Umgebung gepflegt und das Haus für kommende Gruppenstunden vorbereitet. Die ruhige Zeit hat der Trägerverein auch genutzt, um die Böschung an der Ostseite des Hauses zu sichern und neu zu gestalten.

Neu separieren Quadersteine den Eingang zur Garage von der Böschung, sie bieten den Jugendlichen gleichzeitig eine neue Sitzgelegenheit.

Trägerverein neu als gemeinnützig anerkannt

Der Trägerverein Jubla-Huus Ebikon wird seit kurzen als gemeinnützige Organisation anerkannt. Damit können Spenden neu auch von der Steuer abgezogen werden. Der Verein finanziert sich über Beiträge ihrer 120 Mitglieder, die katholische Kirchengemeinde spricht einen jährlichen Beitrag für den Unterhalt der Liegenschaften. Neu kann eine Mitgliedschaft online (tv-jubla-huus.ch) abgeschlossen werden.

Brian Mattmann

 

Werbung Booking.com