Still und meist unbemerkt ist ein Mann in und um Ebikon tätig, um Kindern die Natur näherzubringen und auch Erwachsene zu motivieren, hier und da ein Stückchen Unordnung im Hausgarten auszuhalten, damit mehr Vögel, Schmetterlinge, Bienen und allerlei anderes Getier sich dort niederlassen können.

Am 25. Oktober hielt er, Martin Buchs, Naturschutzbeauftragter der Gemeinde Ebikon, in der Gemeindebibliothek einen spannenden Vortrag mit vielen praktischen Tipps, wie wir unsere Gärten vogelfreundlicher machen können.
 
An mehreren Samstagen hintereinander setzten sich Kinder mit viel Einsatz und Freude unter seiner Anleitung für die Natur ein. So auch am Samstag, 2. November, auf der ehemaligen Schafweide neben der Rotsee-Badi. Sie pflanzten einheimische Kräuter, Wildrosen, Schlehen oder setzten Asthaufen auf. Weitere Sträucher und auch Hochstammbäume sind geplant.
 
Heidi Koch