EBIKON – Grossartige Inthronisationsfeier der Rotseezunft Ebikon am Dreikönigstag, Samstag
6. Januar, in den Ausstellungshallen der Emil Frey AG

Pünktlich um 16 Uhr wird Zunftmeister Stefan Aregger alias Stefan I. durch den Zunftrat
abgeholt. Traditionsgemäss trifft sich der Zunftrat vor der Inthronisationsfeier im Haus des Zunftmeisters zu einem kleinen Apéro und überbringt Grüsse der Zunftfamilie. Die Gelegenheit wird zudem genutzt, um noch letzte notwendige Absprachen mit dem Zunftmeisterteam zu treffen. Wichtiger ist jedoch, den Zunftmeister gebührend auf den Abend einzustimmen und die erfahrungsgemäss auftretende Nervosität etwas zu lindern.

Protokoll einer langen Nacht

Um 16:45 Uhr startet die Kutschenfahrt zu den Festlokalitäten in die Ausstellungshallen der Emil Frey AG. Zunftmeister- und Weibelfamilie werden standesgemäss von zwei Zweispännern in edlen Kutschen zu den Festlokalitäten geführt. Der Zunftrat folgt dem Tross in einem roten Feuerwehrbus.

17:15 Uhr erfolgt der Empfang des Zunftmeisters durch die Gäste und Zünftler.
Der Zunftmeister wird empfangen, begleitet von Trommelwirbeln und Hellebarden-Eskorte der Bööggengarde, von Guuggenmusigklängen der Rotseehusaren und dem Applaus von Zünftlern und Gästen. Anschliessend wird das Apéro-Buffet von Zunftmeister Stefan I. eröffnet.

18:15 Uhr: Öffnung des festlich und mottogetreu dekorierten Festsaales – Zünftler und Gäste werden an die Tische geleitet. Anschliessend fulminanter Einmarsch des Zunftmeisters mit traditioneller Konfetti- und Luftschlangenparade, begleitet von eingängigen Melodien der Rotseehusaren. Es folgen Begrüssungsworte durch Zunftpräsident Toni Emmenegger mit offizieller «In Thron Setzung» von Zunftmeister Stefan I. Den Thron symbolisiert ein edler Stuhl aus dem Fundus der Zunft, welcher dann traditionsgemäß das ganze Jahr beim Zunftmeister zu Hause das Wohnzimmer ziert…

Einer der schönsten Momente im Leben eines Zunftmeisters und im Zunftmeisterjahr: Das Geniessen des Momementes nach der «In Thron. Setzung».

Das Abend- und Unterhaltungsprogramm mit gediegenem Menu startet um 19:00 Uhr.
Die Festivitäten zu Ehren des Zunftmeisters Stefan I. nehmen ihren Lauf. Ein festliches Menu aus der Küche des Caterers GourmetStar ist sehr gelungener Bestandteil des Festanlasses. Das musikalische Unterhaltungsduo Andy & Andy trägt einen nicht wegzudenkenden Teil zum geselligen Beisammensein bei. Offizielle Reden werden ebenfalls geschwungen, insbesondere zur Verdankung besonderer Gönner und Sponsoren, zur Begrüssung geschätzter Gäste aus Politik und Wirtschaft und besonderer Freunde und Unterstützer der Rotseezunft. Des Weiteren wird der Unterhaltungsabend geprägt von sehr gelungenen Produktionen aus den Reihen der Zünftler und Gäste.

Neuzünftler Armin Sticher mit der Neuzünftlerurkunde, überreicht von
Zunftmeister Stefan I.

Um 23:30 Uhr ist bereits Schluss des offiziellen Teils – und gleichzeitig Überleitung zur Uuslompete an der Bar mit Musik und Tanz bis in den frühen Morgen.

Ehrenvolle Gästeschar, Vorstellung Zunftkandidat und Neuzünftler

Während des kurzen offiziellen Teils liess es sich Zunftpräsident Toni Emmenegger nicht nehmen, alle Gäste der Familien des Zunftmeisters und des Weibels namentlich zu begrüssen. Ebenso durfte er VertreterInnen des Gemeinderates aus Ebikon, VertreterInnen von Schule und Kindergarten Ebikon sowie Delegationen befreundeter Organisationen im Kreise der Zunftfamilie willkommen heissen. Ein besonderer Willkommensgruss ging an Markus Hesse, Vertreter des Gastgebers Emil Frey AG Ebikon. Ein besonderes Willkomm ging auch an die Partnerzunft aus Würenlingen, welche dieses Jahr mit fünf Vertretern ihre Aufwartung machten.

Vorstellung Neuzünftler und Zunftkandidaten

Armin Sticher, gebürtiger und bekannter Ebikoner Holzbau-Unternehmer und Weinproduzent, wurde nach seinem Noviziat mit dem obligaten Zepterschlag durch den Zunftmeister in den Kreis der Zünftler aufgenommen. Dieses Jahr konnte Zunftpräsident Toni Emmenegger gleich drei neue Zunftkandidaten präsentieren. Mit Claudio Cerretti, Patrick Gunz und Björn Krummenacher wurden vielversprechende Neulinge auf den Weg ins Noviziat geschickt.

 

Virtuoses Unterhaltungsprogramm

Armin Sticher – Bauernkalender. Es ist Usanz, dass Neuzünftler mit einer Produktion an der Inthronisation ein Gesellenstück abliefern. Armin Sticher tut dies mit Bravour und präsentiert einen Bauernkalender im Monatstakt aus dem Zunftleben von Sefan I. in so begeisternder Art, dass «Standing Ovations» am Schluss nur die logische Folge sind.

Pfife-Club – Kasperlitheater der Jungwacht-Kameraden von Sefan I. Tri Tra Trallala – ech be so schööön! Interessante Weisheiten aus dem Märchenland präsentieren die Pfife-Club Mitglieder in anschaulicher Weise und verkleidet als kleine Kasperlivarianten. Es ist immer noch nicht klar, ob jetzt Aschenputtel die Glasschuhe angezogen hat… Aber was solls – es war sooo schöön!

Bööggengarde – Wachablösung. Mehr oder weniger pünktlich zu jeder geraden Stunde ertönten vier unüberhörbare Glockenklänge und vier Gardisten meldeten dem Zunftweibel die Uhrzeit, sodass der Weibel diese dem Zunftmeister weitermelden konnte. Nun ja, meistens hat die gemeldete Uhrzeit gestimmt.

«Spitze Zungen» Zünftler Rotseezunft Ebikon. Passend zum Dreikönigstag treten auch ein Nachtwächter und drei unheilige Könige auf den Plan. Sie verkünden in gewohnt gekonnter Art – mit treffenden Reimen, Sprüchen und Versprechern – die Weisheiten aus dem Morgenland in und um Ebikon. Dass dabei der Bezug zu Stefan I. und seiner Berufstätigkeit als Sanitär nicht fehlt, ist wohl allen klar. Ein Weihrauchgeschwängerter goldener Thron wird ebenfalls präsentiert – eine ausrangierte WC-Schüssel – geschickt verziert.

Grussworte von André Wenziger, Präsident Fasnachtsgesellschaft Würenlingen. Dass auch Aargauer Fasnacht machen können, beweisen die «Würenlinger» jedes Jahr mit einem fantastischen Umzug. Gekonnt und redegewandt wendet sich André Wenzinger an die Gästeschar und überrascht mit seinem Know how zur aktuellen Dorfgeschichte. Trolleyleitungen, Mall, Dorfplatz und Flaniermeile sind seine Themen. In teffender Gedichtform notabene.

Gluggsi-Musig Ebikon. Begleitet von urig-schönen Klängen der Gluggsi Musig ging es gegen Schluss hoch her. Eingängige Melodien rissen die Zünftler und Gäste von den Sitzen und in die Polonaise-Schlange, angeführt von Zunftmeister Stefan I. und seinem Gefolge.
Bis tief in die Nacht wird getanzt und gefeiert. Schön war es!

Andreas Stübi, Herold der ehrwürdigen Rotsee-Zunft

 

 

 

Werbung